VERÄNDERUNG
ZUM POSITIVEN

Thermisch / Glühen-Vakuum

Unter Vakuum auf Temperaturen bis zu 1100° C

Beim Glühen unter Vakuum werden die Werkstoffe unter Vakuum auf Glühtemperatur gebracht (bis 1100° C), anschliessend eine bestimmte Zeit gehalten und dann, je nach Werkstoff, schnell oder langsam abgekühlt.

Bild: Vakuumkammerofen mit Rundum-Heizung zur ausgewogenen Erwärmung der Charge.

Glühen verändert die Werkstoffeigenschaften im gesamten Werkstoffquerschnitt, um bestimmte Eigenschaften für Verarbeitung und Gebrauch herbeizuführen.

Quelle: Wärmebehandlung des Stahls, Dr. V. Läpple

Härterei Schmid AG
Industriestrasse 3
CH-4657 Dulliken
Tel. +41 62 295 33 88
Fax +41 62 295 46 10
info@hschmidag.ch

MIT WÄRME UND ZEIT
ZUM ZIEL

Härterei & Plasmatechnik – kundenorientiert und umweltbewusst.

SQS-Zertifikat:

  • Zertifizierter Bereich
  • Tätigkeitsgebiet
  • Normative Grundlage
  • >> Mehr Infos